Nachhaltigkeit

Der TUPAG-Konzern sieht sich einer nachhaltigen und ressourcenschonenden Geschäftspolitik verpflichtet und richtet seine Geschäftsprozesse dahingehend aus.

Die Unternehmenspolitik des TUPAG-Konzerns ist auf den langfristigen Erfolg ausgerichtet. Dabei bilden das Portfolio der verschiedenen mittelständischen Unternehmen und die Innovationsfähigkeit des TUPAG-Konzerns eine gute Grundlage für das stetige und langfristige Wachstum des Gesamtkonzerns. Dadurch leistet der TUPAG-Konzern einen Beitrag zum Wohl seiner Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten sowie der Region, in der er tätig ist. Aufträge für Investiotionsprojekte werden vom TUPAG-Konzern so weit wie möglich regional vergeben.

Um den Einsatz und Verbrauch von Mineraldüngern deutlich zu senken, produziert der TUPAG-Konzern mit seinen Kompostanlagen, die zusammen eine genehmigte Jahreskapazität von über 120.000 Tonnen aufweisen, genügend Kompost, um rein rechnerisch die von ihm bewirtschaftete Landwirtschaftsfläche ausreichend mit Phosphat, Kali, Stickstoff sowie Humus und Spurenelementen zu versorgen. Ein Teil der organischen Wertstoffe wird aus dem Konzern selbst generiert. Pflanzen- und Blumenreste aus den OBI-Märkten, den Edelweiß-Blumenläden und der Thomaflor sowie Obst- und Gemüsereste aus der Hainich-Konservenproduktion werden im Vogteier Kompostwerk kompostiert und in den organischen Kreislauf zurückgeführt.

Der TUPAG-Konzern leistet damit einen aktiven Beitrag zur Schonung von endlichen Ressourcen und zur Schließung des Stoffkreislaufs in der Natur.

Ein Teil der landwirtschaftlichen Produkion dees TUPAG-Konzerns ist als biologische Landwirtschaft nach den Richtlinien des Gäa e.V. organisiert, die ebenfalls das Wirtschaften in (inneren) Kreisläufen zum Ziel hat.

Die HAINICH-Konserven werden überwiegend mit selbst erzeugter Energie aus nachwachsenden Rohstoffen eingekocht. Ein Großteil der Rohware wird im TUPAG-Konzern eigenen Obst-und Gemüseanbau produziert.

Im Rahmen des Energiemanagements produziert der TUPAG-Konzern mit seinen Biogasanlagen jährlich über 8,7 Mio. Kilowattstunden Strom aus nachwachsenden Rohstoffen und tierischen Exkrementen. Das sind 1,8 Mio. Kilowattstunden mehr als die Unternehmensgruppe insgesamt im gleichen Zeitraum verbraucht. Die bei der Stromerzeugung anfallende Wärme wird fast vollständig genutzt und entspricht einer Heizöleinsparung pro Jahr von weit über 500.000 Litern Heizöl, was wiederum einer CO2-Einsparung von über 1.330 Tonnen entspricht.

Im Rahmen einer umweltschonenden Energieversogung wurden weiterhin für alle "Edelweiß"-Filialen Stromversorgungsverträge mit CO2-neutralem Ökostrom abgeschlossen. Dadurch wird bei der Stromversorgung der "Edelweiß"-Filialen eine CO2-Einsparung von mehr als 130 Tonnen erzielt.

Im Rahmen der Durchführung der nach EDL-G § 8 verpflichtenden Energieaudits für die einzelnen Gesellschaften des TUPAG-Konzerns wurden Zielsetzungen für die Einsparung von Energie für einen Zeitraum von vier Jahren gesetzt, die einer jährlichen Kontrolle unterzogen werden. 

Die Entwicklung der aller wesentlichen Ressourcenverbräuche und die Durchführung und die Kontrolle der Verbesserungsmaßnahmen im TUPAG-Konzern werden jährlich in einem Umweltschutzbericht zusammengefasst und dem Prozess einer kontinuierlichen Verbesserung unterzogen. Somit wird die Leitungsverantwortung für das Umweltmanagement gestärkt und die Integration des Umweltmanagements in alle Geschäftsprozesse des Konzerns gefördert.